Shinson Hapkido Dojang Bad Belzig - Hoher Fläming

 

 


Shinson Hapkido scheint zunächst eine der zahlreichen Kampfkünste der asiatischen Kultur zu sein. Tatsächlich werden hier Bewegungen gelehrt, die sich auch zur Selbstverteidigung eignen.

Darüber hinaus beinhaltet das Training Übungen zur Ausbildung unseres Körpers. Dazu zählen auch Handtechniken, Fußtritte, Fallübungen, Würfe, Hebeltechniken, Selbstverteidigungs- und Kampfübungen. Um unsere Lebenskraft zu stärken lernen wir spezielle Übungen und Atemtechniken zur Ausbildung und Harmonisierung der Lebenskraft Ki. Hinzu kommen Konzentrations- und Meditationsübungen. Es ist ein ganzheitliches Training.

SonsanimGründer dieser Lebens- und Bewegungskunst ist der koreanische Zen- und Hapkido-Großmeister Ko.Myong. Er lebt und lehrt seit 1983 in Darmstadt. Er ist Präsident der International Shinson Hapkido Association, in der alle Shinson Hapkido Schulen weltweit organisiert sind. Er beschreibt Shinson Hapkido so:

"Shinson Hapkido ist ein aus den traditionellen Bewegungs- und Naturheilkünsten Koreas entwickeltes Gesundheitstraining für jung und alt. Es lehrt, mit sich selbst, mit anderen Menschen und mit der Natur in Harmonie zu leben. Das Ziel von Shinson Hapkido besteht darin, den Geist der Menschlichkeit und Naturliebe zu fördern, zu verbreiten und zur vollen Reife zu bringen."
aus "Bewegung für das Leben", Ko. Myong, Darmstadt

Um dieses Ziel zu erreichen, werden im Shinson Hapkido alle Techniken auf der Basis der "Fünf Lehrmethoden (Oh Shilsang)" unterrichtet:

Oh Shilsang

Vertrauen


Vertrauen (Midum)

Vertrauen beginnt bei uns selbst. Auf der Basis eines gesunden Selbstvertrauens können wir auch Vertrauen zu anderen Menschen, unseren TrainingspartnerInnen, unseren LehrerInnen, der Lehrmethode und zur Natur entwickeln. Wir brauchen Vertrauen um lernen und wachsen zu können.

Achtung
Achtung oder Respekt (Yeey)

Respekt ist ein wichtiges Werkzeug im Training. Uns erst einmal so zu respektieren, wie wir sind, ob groß oder klein, beweglich oder unbeweglich, glücklich oder unglücklich, ist die Grundlage, um auch andere Menschen, die Natur, Situationen und alle Dinge zu achten und einen Weg für Veränderung zu finden. Respekt und Dankbarkeit sind eng miteinander verknüpft. Wirklicher Respekt kann nicht erzwungen werden, sonst wird er zum Mittel der Unterdrückung. Er ist eine Gabe, die von Herz zu Herz fließt. Ausdruck dieser Achtung im Training ist das Grüßen (Verbeugen).
Geduld
Geduld (Innee)

Wenn wir Geduld mit uns selbst haben, können wir auch mehr Geduld mit anderen Menschen haben und verstehen, dass jeder Mensch seine eigene Zeit für seine Entwicklung braucht. Es wächst Verständnis in uns, für uns Selbst, für unsere TrainingspartnerInnen, für andere Menschen und für die Welt.
Demut
Demut oder Bescheidenheit (Giomson)

Demut kommt aus dem Bewusstsein der eigenen Kraft. Wenn wir um unsere Kraft und unser Können wissen, dann können wir ganz frei auch andere Menschen im Vordergrund stehen lassen, sie unterstützen und stärken. Wir können die Dinge tun, die andere nicht so gerne tun. Demut heißt: “Was kann ich für dich tun?“
Liebe
Liebe (Sarang)
Unser Herz mit Mitgefühl für uns selbst öffnen, daraus erwächst auch eine Öffnung für andere Menschen und die Natur. Dann können wir mit anderen Menschen teilen. Liebe heißt geben ohne zu erwarten.

Diese Grundsätze gelten für Lehrer und Schüler gleichermaßen.

Nicht die messbare Leistung oder Sportlichkeit ist entscheidend. Es gibt keine Wettkämpfe, Mannschaften oder Meisterschaften. Im Vordergrund steht der Mensch in seinem Bemühen um inneres Wachstum.

Shinson Hapkido steht für alle Menschen offen, für jung und alt, Männer und Frauen, dick und dünn, groß und klein.